Mein Schulungsangebot

Der Schlüssel für den beruflichen Erfolg ist eine stete Weiter- und Fortbildung. Je mehr Wissen verfügbar ist, umso mehr Möglichkeiten werden geschaffen. Die Zerlegung des Prozess in die physikalischen Grundlagen erlaubt eine andere Sichtweise auf die Kunststoffverarbeitung. Das reduziert die Zeit für die Ursachensuche deutlich und ermöglicht eine schnelle Lösungsfindung.

Mein Schulungskonzept ist mehrstufig. In der ersten Stufe werden die Grundlagen für das Materialverständnis geschaffen und was physikalisch während des Spritzguss passiert. In den folgenden Stufen wird explizit auf die Aufgaben der verschiedenen Abteilungen eingegangen.

Die Fort- und Weiterbildung der Mitarbeiter ist eine Investition, die sich zügig amortisiert. Durch das tiefere Verständnis über die Eigenschaften der Kunststoffe und das Knüpfen der Zusammenhänge, wird der Anteil von Try&Error deutlich minimiert. Dies spart nicht nur Geld, sondern auch wertvolle Zeit.

Materialeigenschaften von Kunststoffen

Wie verhält sich die Dichte von Kunststoffen über die Temperatur und den Druck? Was ist Viskosität und warum ist die Wärmekapazität wichtig? Wie hängt alles zusammen und was passierte physikalisch während des Spritzguss?

Eine erste Beantwortung dieser und weiterer Fragen ist Bestandteil der Schulung. Hierbei ist es wichtig, dass ein Dialog herrscht und Fragen gestellt werden können.
Ziel dieser Schulung ist das Verständnis über die Materialeigenschaften. Veranschaulicht wird dies mit ein paar praktischen Versuchen.

 

Zielgruppe: Verfahrensmechaniker, Produktionsleiter, Projektleiter, technischer Einkauf, Artikelkonstrukteure

Dauer: Zwei Tage

Konstruktion und Simulation

Aufbauend auf der ersten Schulung folgt die Schulung für die Artikelkonstrukteure.

Wie nutze ich die Eigenschaften der Kunststoffe für die Konstruktion? Welchen Einfluss hat die Konstruktion auf den Prozess? Wie funktioniert Simulationssoftware und was kann sie? Wie überprüfe ich die Konstruktion mit einer Simulation und welchen Nutzen hat die Produktion davon?

All diese Fragen werden in dieser eintägigen Schulung behandelt. Auch hier ist ein Dialog notwendig.
Ziel dieser Schulung ist das Verständnis über die Kunststoffe zu vertiefen und auszubauen. Anhand bestehender Artikel können Schwachstellen verständlich erläutert werden und für künftige Artikel vermieden werden.

Zielgruppe: Artikelkonstrukteure

Dauer: Ein Tag

Schulung Werkzeugbau

Aufbauend auf der ersten Schulung folgt die Schulung für die Werkzeugkonstruktion.

Wie berechne ich das Schwindungsaufmaß richtig? Welchen Einfluss hat die Temperierung auf den Verzug? Wie sieht die ideale Temperierung aus? Wie halte ich die Zykluszeit möglichst niedrig? Wie funktioniert Simulationssoftware und was kann sie? Welchen Mehrwert bieten Sensoren?

All diese Fragen werden in der zweitägigen Schulung beantwortet. Hier ist auch der Dialog notwendig.
Ziel dieser Schulung ist das Verständnis über das Materialverhalten der Kunststoffe zu vertiefen und wie sich dies im Spritzgusswerkzeug darstellen lässt. Anhand bestehender Werkzeugkonstruktionen können die Fragen beantwortet werden, damit Ihre Kunden für die Folgewerkzeuge von den Vorteilen profitieren.

Zielgruppe: Werkzeugkonstrukteuere

Dauer: Zwei Tage

Schulung Projektleitung und technischer Einkauf

Aufbauend auf der ersten Schulung folgt die Schulung für Projektleiter und technische Einkäufer.

Was sind die Anforderungen an ein Werkzeug mit geringen Betriebskosten? Wie berechne ich die ehrlichen Betriebskosten? Warum sollte ich mehr für ein Werkzeug ausgeben? Was ist technisch überhaupt möglich?

All diese Fragen werden in der eintägigen Schulung beantwortet. Hier ist auch der Dialog notwendig.
Ziel dieser Schulung ist das Verständnis über die Betriebskosten zu vertiefen und wie sich dies im Projekt darstellen lässt. Anhand bestehender Projekte können die Fragen beantwortet werden, damit Sie Ihre Betriebskosten von Anfang an gering halten.

Zielgruppe: Projektleiter, technische Einkäufer

Dauer: Ein Tag

Schulung Theorie und Praxis

Aufbauend auf der ersten Schulung folgt die Schulung für Verfahrensmechaniker.

Wie kann ich anhand der detaillierten Datenblätter erste Informationen zum Einstellen des Prozess erhalten? Wie erkenne ich einen sich schleichend veränderten Prozess? Welche Mythen aus der Kunststoffverarbeitung stimmen und welche nicht?

All diese Fragen werden in der eintägigen Schulung beantwortet. Hier ist auch der Dialog notwendig.
Ziel dieser Schulung ist ein tieferes Verständnis über den Prozess zu schaffen und die relevanten von den nicht relevanten Einflussgrößen zu unterscheiden.

Zielgruppe: Verfahrensmechaniker, Produktionsleiter

Dauer: Ein Tag